Theaterabend – Über Verwechselungen und Verwirrungen

Unser alljährlicher Theaterabend führte uns Ende November wieder nach Bremen. Diesmal wurde die Komödie  „Was ihr wollt“ von William Shakespeare aufgeführt. Sie handelt von den Zwillingen Viola und Bastian, die infolge eines Schiffbruchs durch einen Sturm voneinander getrennt werden. Sie strandet in dem fremden und wundersamen Land Illyrien. Viola verkleidet sich als Mann und sucht im fremden Illyrien nach ihrem Bruder. Dort tritt sie in die Dienste eines Herzogs. Fortan gibt es in dem Stück eine Vielzahl von Verwechselungen und Liebesverwirrungen. Erst am Ende der fast 3-stündigen Aufführung lösen sich diese  komplett auf.

In dem Stück  sind viele Musikeinlagen eingebettet, die allesamt von den Schauspielern selbst gespielt und gesungen werden. Und auch die Bühnentechnik setzte uns durchaus in Erstaunen. Seitliche Wände verschieben sich, ein Bühnenelement dreht sich sogar wie ein Riesenrad um die eigene Achse.

Geteilt waren am Ende die Meinungen der Besucher des Campus über diese moderne Version des Klassikers von 1601. So gab es anschließend auf der Rückfahrt noch viel zu diskutieren über die Spielhandlung, die Musikeinlagen sowie dem Bühnenbild.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.