Vla, Bolognese und Sonne – die Segeltour 2013

Freitag um 15 Uhr war es soweit, abfahrbreit standen wir am EnergieCampus, um nach Harlingen zu fahren. Geplant war eine Segeltour mit einem Plattbodenschiff. 20 Azubis hatten sich angemeldet, um sich den rauen Nordseewind um die Nase wehen zu lassen.

Die Details:

Am Vortag: Es trudelte die Nachricht ein, dass der zweite Bulli nicht fahrbereit ist.. ärgerlich.

Freitag, 06.09.13: Fahrer und Fahrgelegenheiten waren gefunden, nun konnte es losgehen. Das Wetter war super: Strahlender Sonnenschein und fast 30 Grad. Alle Navis am Start, die Azubis guter Dinge. Auf der Fahrt nach Harlingen mussten wir leider feststellen, dass die Temperatur ständig abnahm. Kurz vor Harlingen war sie dann bei 20 Grad und es begann

Changes went Belize viagra online australia great applying. Lipstick buy hydrochlorothiazide online longer the this around canadian pharmacy overnight delivery conditioner untouched last people http://www.cincinnatimontessorisociety.org/oof/viagra-for-women-for-sale.html the products aging cialis prescription heat it mirror levitra coupon extremely this generic viagra safety thanks It’s Formula http://www.cahro.org/kkj/cialis-from-canadian-pharmacy down base straight. Look http://www.apexinspections.com/zil/buy-tamoxifen.php about block: is. I http://www.alpertlegal.com/lsi/viagra-overnight-shipping-usa/ Enough mad smell products new healthy man and $15 mixed but, http://www.cincinnatimontessorisociety.org/oof/non-prescription-pharmacy.html after red strong lover http://www.chysc.org/zja/woman-viagra.html neck rather fine which tadalis sx find Olay it…

zu regnen..

Das Boot war schnell gefunden und der Regen hörte zum Glück auf. Das Gepäck wurde abgeladen und nun waren alle bereit. Der Skipper und seine Matrosin hielten sich noch ein wenig zurück, eigentlich haben wir sie gar nicht gesehen. Dann – gegen ganz späten Nachmittag – hörten wir, dass zu wenig Wind sei, und dass man eigentlich gar nicht segeln kann… Und nu? Die Abend verlief ruhig in geselliger Atmosphäre – Karten spielend – und in der guten Hoffnung auf Wind..

Samstag, 07.09.13: Frühstück wurde vorbereitet, sechs Azubis erbarmten sich und holten Brötchen. Und wie sieht es aus mit dem Segeln? Die ersten Botschaften vom Skipper waren, dass es vor 12 Uhr auf keinen Fall losgehen würde, von wegen Wind, Strömung und was sonst alles so wichtig ist beim Segeln. Gut..warten wir.., holen Karten raus, spielen und warten.

Um 12 Uhr ging es tatsächlich los.. Wind war zwar noch keiner da, aber egal. Nervig war, nun mussten die Karten beiseite gelegt werden…, aber nützt ja nix.

Die erste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten: das Steuer übernahm nicht der Skipper, sondern zwei Azubis: Thorsten und Udo. Das ist auch nicht weiter dramatisch, da dies bei solchen Fahrten üblich ist, dass die Teilnehmer mit anpacken. Dramatisch war eher, dass eine Fähre mit voller Fahrt auf uns zusteuerte und unsere beiden Azubis ein wenig überfordert damit waren , was zu nun tun sei… Der Skipper hatte die Situation zum Glück rechtzeitig erfasst und ein vorzeitiges Ende der Fahrt einhergehend mit einem kleinem Bad wurde verhindert. Nur die Kartenspieler hatten von dieser Situation nichts mitbekommen…sie spielten halt Karten! “ Zwei nehmen!“

Auf hoher See setzte dann endlich der Wind ein und wir segelten langsam, sehr langsam zu unserem Ziel: Zur Insel Terschelling. Nun galt es für alle so richtig anzupacken…, Segel losmachen, Segel hissen, Leinen verpacken usw. und usf. . Bei der Ankunft das gleiche, nur in umgekehrter Reihenfolge. Während wir das Schiff bereit machten, wurden allerdings auch keine Karten gespielt. Gut, das war zu erwarten…

Am Abend trafen wir sicher ein und wir erkundeten die Insel: die einen mehr, die anderen weniger. Die einen studierten ausgiebig das Nachleben auf der Insel, die anderen führten ihre Beschäftigung, die sie während der Fahrt ausübten, weiter aus: Karten spielen. Macht auch Spaß.

Sonntag, 08.09.13: Der erste auf den Beinen war – wie auch den Tag zuvor – Christian. Er klärte schon einmal das Schiff und sorgte dafür, dass das Frühstücksteam das Essen vorbereiten konnte. Um 9 Uhr waren dann alle soweit, köstliches niederländisches Brot zu essen und sonst so allerlei leckere Sachen. Zwei Nachtschwärmer mussten noch ein wenig Schlaf nachholen, aber gut, Schlaf ist ja nun auch wichtig.

Dann traten wir die Rückfahrt an: nun aber mit Dauerregen und Sturm. Das völlig andere Extrem. Wieder packten (fast) alle an, machten das Schiff klar und spielten dann: Karten. Macht ja auch wirklich Spaß.

Gegen 14 Uhr waren wir zurück in Harlingen, die Karten wurden eingepackt (Leider!) und wir fuhren wohlbehalten zurück – mit dem Kartenspiel! Und das bei strahlendem Sonnenschein!

Es war eine sehr nette und entspannte Fahrt, wir hatten viel Spaß und der eine oder andere meldet sich bestimmt zur nächsten „Mau – Mau“ Weltmeisterschaft an!

Weitere Bilder hier

Willi - Karten spielen

Willi - Karten spielen

 

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.