Skireise – Schlaf und Fitness?

Gestern ging es nun endlich zur Skireise nach Lenggries los. Vier Tage sind geplant, die einen wollten mal wieder Skifahren, andere wollten ihre Kenntnisse auffrischen, weitere wollten diesen Sport erstmal erlernen. Dass das Ganze nicht so ganz einfach ist, mussten wir in den folgenden 24 Stunden feststellen:

Ja, 10 Stunden Busfahrt, das ist nichts für mich, sagten viele, die an der Reise nicht teilgenommen hatten. 10 Stunden Busfahrt ist in der Tat sehr anstrengend: wenn man um 15 Uhr losfährt, ist man dann so gegen 1 Uhr im schönen Lenggries; wenn es ungünstig läuft,  dann ist man spätestens aber um 2 Uhr im Jugendgästehaus angekommen. Diesmal wurden wir eines Besseren belehrt, denn wenn es richtig schlecht läuft, kann man durchaus erst um 5 Uhr am Ziel sein. Und das haben wir geschafft. Nach sagenhaften 14 Stunden Busfahrt kamen wir wohlbehalten in der Herberge an.

Nach sensationellen 1,5 Stunden Schlaf ging das Programm weiter: Frühstück, kurze Busfahrt ins Skigebiet, Ausrüstung ausleihen, Skipass organisieren und auf die Skilehrer warten. Die erfahrenen Wintersportler drehten derweil schon ihre ersten Runden. Nachdem die Lehrer mit dem Kurs begannen, stellen  – vor allem die etwas untrainierten Azubis-  fest, dass der Skisport verdammt anstrengend ist. So mussten Mann und Frau zum Teil an ihre Leistungsgrenzen gehen, um den Tag zu überstehen. Am Ende des Tages waren aber alle sehr zufrieden: Schön wars! Und das ist das wichtigste! Und dass keiner verletzt wurde.

Und was auch deutlich wurde: etwas mehr Schlaf und Fitness wären auch nicht schlecht..

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.